Eine Werbeagentur ist seit Juni Inhaberin der Bezeichnungen „I BIMS“ und „VONG“ für Taschen und Koffer sowie Geschirr, Kleidung, Schuhe und Kopfbedeckungen.

Beide Bezeichnungen sind Gegenstand der so genannten „Vong“-Sprache, welche eine aktuell angesagte Kunstsprache darstellt, die absichtliche Grammatikfehler beinhaltet.

Häufig mangelt es Marken, wie den genannten jedoch an einem ausreichenden Schutzumfang, denn eine Markenanmeldung bedeutet nicht, dass das Zeichen von niemandem in gar keiner Weise genutzt werden darf. Nur wenn die Benutzung der Zeichen als Herkunftshinweis des Produkts verstanden werden kann, ist diese markenrechtsrelevant. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Verbraucher die Marken auf Produkten eher als dekorativen Spruch verstehen werden; eine Markenrechtsverletzung ist dann meist nicht gegeben.