Die Mehrheit der europäischen Abgeordneten stimmte für die Reform und damit für eine Stärkung des Verbraucherschutzes.

Aktuell dürfen Anbieter wie beispielsweise WhatsApp Daten auswerten und nutzen. Wird die ePrivacy-Reform Gesetz, dürfen Daten nur nach Einwilligung genutzt werden. Zudem könnten Anbieter dann verpflichtet werden, die Kommunikation so zu verschlüsseln, dass sie vor fremdem Zugriff geschützt ist. Auch eine Einschränkung des Offline-Trackings, mit welchem Bewegungsprofile von Smartphone-Besitzern erstellt werden, ist im Gespräch.

Nun erfolgen Verhandlungen mit der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten.