Das Landgericht Hamburg korrigiert seine Rechtsprechung aus dem Vorjahr und entschärft die Haftung für Links; eine Nachforschung kann im Einzelfall unzumutbar sein.

Noch im vergangenen Jahr sorgte eine Entscheidung des Landgerichts Hamburg in diesem Rechtsbereich für Aufsehen. Auch die bloße Verlinkung auf eine nicht lizensierte Fotografie konnte nach damaliger Auffassung der Richter eine eigene Urheberrechtsverletzung darstellen.

Nun entschärft das Gericht in einer neueren Entscheidung diese Auffassung und somit die Haftung für Links. Zunächst sei erforderlich, dass der Nutzer von der Rechtswidrigkeit der verlinkten Quelle weiß oder dies hätte wissen müssen. Dafür kann eine Recherche erforderlich sein, die der Verlinkende in der Regel vornehmen muss. Im Einzelfall kann diese aber unzumutbar sein. Das sei vor allem der Fall, wenn sie mit erheblichem Aufwand verbunden ist und nicht klar ist, ob sie zu einer Klärung der Lizenzfrage führen würde.

Ein Urteil zur Klarstellung der Lizenzhaftung eines Oberlandesgerichts steht aber weiterhin aus.